Willkommen

Unser Schulbiologiezentrum wurde 1986 als Biologischer Schulgarten in Ochtersum eröffnet. Seit 1995 gehört das Schulbiologiezentrum zum Verbund der regionalen Umweltbildungszentren (RUZ) und ist ein vom Land Niedersachsen anerkannter außerschulischer Lernstandort in einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Auf dem Gelände der ehemaligen Ziegelei ist seitdem eine abwechslungsreiche Landschaft mit hohem Erlebniswert entstanden, auf dem Schülerinnen und Schülern aller Schulformen und Schulstufen aus Stadt und Landkreis unterrichtet werden.

Auch Kindertagesstätten, die Universität Hildesheim, Lehramtsanwärter*innen sowie unterschiedliche Bildungsträger und Naturschutzgruppen nutzen das Schulbiologiezentrum. Des Weiteren können auch ökologische Kindergeburtstage bei uns gefeiert werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich doch bei uns.

      Über Ihren Besuch würden wir uns freuen!

Bitte beachten – Unsere Schutz- und Hygieneregeln

  • Zu Beginn jeder Veranstaltung erfolgt eine Belehrung über die Hygieneregeln
  • Der Besuch durch Personen mit Krankheitssymptomen, die mit COVID-19 vereinbar sind, insbesondere Erkältungssymptomen, COVID-19-Erkrankte oder Kontaktpersonen zu COVID-19-Erkrankten ist nicht zulässig
  • Auf dem Gelände des Schulbiologiezentrums ist immer der Mindestabstand von 1,50 Metern zueinander einzuhalten, wenn die Personen nicht zu einer Kohorte gehören
  • Beim Betreten des Gebäudes muss eine Händedesinfektion durchgeführt werden
  • Innerhalb der Gebäude besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung
  • Die Sitzplätze sind ohne unnötige Umwege und Begegnungen aufzusuchen
  • Es dürfen höchstens 15 Personen zeitgleich im Schulungsraum sein. Eine Ausnahme mit mehr Personen ist möglich, wenn sie einer Kohorte angehören.
  • Bei einer Belegung mit maximal 15 Personen kann der Mund-Nasen-Schutz auf den Sitzplätzen abgelegt werden. Beim Verlassen des Platzes muss er wieder aufgesetzt werden. Bei mehr als 15 Personen besteht die Pflicht zum dauerhaften Tragen des Mund-Nasen-Schutzes im Raum, um die Lehrkräfte  zu schützen.
  • Stündlich muss durch Stoßlüften eine ausreichende Frischluftzufuhr erfolgen
  • In den Pausenzeiten darf nur selbst mitgebrachtes Essen und Trinken von jedem selbst verzehrt werden. Vor den Essenspausen sind die Hände gründlich zu reinigen
  • In den Toiletten sind Papierhandtücher und Seife in ausreichender Menge vorhanden

Ausnahme:

Bleiben die Schülerinnen und Schüler einer Kohorte unter sich und treffen nicht auf Mitglieder einer anderen Kohorte, kann auf die Maske und den Mindestabstand im Umgang miteinander verzichtet werden. Gegenüber den Lehrkräften gelten die Abstandsregelungen jedoch.